Eine Pilotstudie

"Bedingungen guter Zusammenarbeit für Seniorenvertretungen in Schleswig-Holstein"

Vorträge Fachtagung

Service – Angebot durch den LSR für 2017

Die Mitglieder des LSR S-H e.V. können diese Vortragsangebote für ihren Seniorenrat/beirat oder Kreisseniorenbeirat zur Unterrichtung und Fortbildung buchen.

Kosten: Die Fahrkosten müssen durch die Mitglieder übernommen werden.
Bei Fremdreferenten können im Einzelfall, für den Vortrag, weitere Kosten entstehen (Honorar).

Grundlagen

1. Gründung eines Seniorenrates, Seniorenbeirates, Kreisseniorenbeirates.

Inhalt: Grundlagen der Gemeindeordnung, Pflichten und Rechte, Erstellung einer Satzung und Geschäftsordnung, Vereinsrecht, BGB. Vorsitzender & Schriftführer, 90min.

2. Die politische Arbeit mit den Gremien, in den Ausschüssen, der Gemeindevertretung.

Inhalt: Gesetzesgrundlagen, Themenwahl, Anträge für die Ortsebene, Kreisplattform und landesweite Anträge von wesentlicher Bedeutung. Vorsitzender, 60 min.

3. Haftung eines Vorstandes

Inhalt: SGB Unfallschutz, Haftpflicht, kommunaler Schutz, Schadensausgleich, kommunaler Schadensausgleich, Empfehlungen privater Schutz Unfall und Haftpflicht, Vorsitzender 90 min.

4. Presse. und Öffentlichkeitsarbeit.

Inhalt: Zusammenarbeit mit der örtlichen Presse, überregionale Presse, Aufbau einer Pressemitteilung, Auswertung der Presse, Leserbriefe. Vorsitzender, 60 min.

5. Unterstützung durch den LSR für landesweite Kampagnen.

Vorsitzender, 60 min.

6. Sicherheitsberater für Senioren

Einbruch, Enkeltrick, Geldautomat, Gewalt, Frau Bestmann FG4 Sprecherin und Moderatorin.

Digitalisierung

7. Computertechnik, Beratung, Fehlererkennung. Peter

Schildwächter, 60 min

8. Datensicherung, aber richtig.

Referent: Manfred Domke, 90 min.

9. Online-Banking, Online einkaufen.

Referent: Manfred Domke, 90 min.

10. Senioren im Netz, >Teilhabe statt Ausgrenzung<

Referent: Manfred Domke, 120 min.

Gesundheit, Ernährung, Seniorensport

11. Risiken: Nahrungsergänzungsmittel und Arzneimittel.

Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Arzneimitteln und Nahrungsergänzungsmitteln und den Problemen, die sich daraus ergeben.
Referentin: Dagny Henning, Dauer 90 Minuten

12. Medikamente und Senioren, eine Herausforderung:

Aspekte der Versorgung von Senioren mit Medikamenten, Häufung von Krankheiten, Anzahl der Medikamente.
>Referentin: Dagny Henning, Dauer 90 Minuten

13. IGeL: Individuelle Gesundheitsleistungen:

IGeL sind medizinische Leistungen, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht finanziert werden und die daher von Patienten selbst bezahlt werden müssen, aber……..
Referentin: Dagny Henning, Dauer 90 Minuten

14. Homöopathie: „Similia similibus curentur“ (Der Wunsch, Gesundheit zu erhalten und im Krankheitsfall eine möglichst nebenwirkungsarme Behandlungsmöglichkeit zu haben, ...)

„Ähnliches möge mit Ähnlichem geheilt werden“ Wirkung: Dichtung und Wahrheit!?
Referentin: Dagny Henning, Dauer 90 Minuten

15. Pflegestärkungsgesetz 2 und 3: Veränderungen in der Gesetzgebung des Sozialgesetzbuches XI – Pflegeversicherungsgesetz -.

Referent: Reinhard Vossgrau, Dauer 120 Minuten

16. Stellung der Medikamente in Pflege:

Vorbereitung der Medikamentengabe in stationären Einrichtungen. Was bedeutet das Blister Verfahren?
Referentin: Dagny Henning, Dauer 45 Minuten

17. Telemedizin:

Was ist Telemedizin? Vorteile und Gefahren! Was bedeutet die Telemedizin für Senioren?Rechtliche Situation.
Referentin: Frau A. Beyer: DISW (siehe Regionale Fachtagung Region II, 12.10.2016) Dagny Henning: Dauer 90 Minuten

18. Bundesteilhabegesetz:

Übersicht und Änderung der gesetzlichen Veränderungen. die stufenweise ab 01.01.17 bis 2022 beabsichtigt sind (Hilfe zur Pflege, Eingliederungshilfe, Sozialhilfe u.a.m.
Referent: Reinhard Vossgrau, Dauer 60 Minuten

20. Seniorensport im Verein

Vorsitzender und LSV S-H, Vortrag 90 min.

 

Stand 03.04.2017